Transplantation der Haare mit der Methode FUE und ARTAS. Kann der Roboter qualifizierten Spezialisten ersetzen?

Für viele Personen sind schöne und gesunde Haare die Grundlage der Selbstsicherheit und eitler Erscheinung. Starke und gesund aussehende Haare zeugen von der Sorge um eigenes Abbild und bereiten, dass ihr Eigentümer automatisch in der Augen der Gesellschaft als mehr attraktiv gewinnt. Leider können nicht alle Personen sich über üppigen Schopf freuen. Übermäßige Auslichtung der Haare und der Haarausfall sind außergewöhnlich häufiges Problem, sowohl inmitten der Männer als auch der Frauen. Die Abschwächung der Flaumhaare und ihr Ausfall kann sehr verschiedene Quellen haben, aus denen der Teil angemessen früher diagnostiziert werden und geeignet behandelt werden. Die Situationen passieren doch, in denen die Umkehr der Folgen der Erkrankung unmöglich ist – was kann man dann machen? Den Personen, denen abgeschwächte und ausgelichtete Haare gegen den Strich gehen, entgegenkommt moderne Technologie, die in den Arztzimmern ästhetischer Medizin verwandt wird; dank verschiedener Methoden der Transplantation ist das Wiederbekommen üppiger und starker Frisur möglich. Unten werden wir uns bemühen, auf die Fragen betreffend den Verlauf der Transplantation der Haare antworten, wir werden von populärsten Methoden (FUE und ARTAS) erzählen und wir werden überlegen, welche von ihnen günstiger ausfällt.

Wann wird die Transplantation der Haare durchgeführt?

Die Transplantation der Haare ist moderne Methode der Behandlung, die in der Entnahme der Flaumhaare aus angesetzter Stelle auf dem Körper und ihrer Übertragung in die Empfängerregionen besteht, die sie nicht haben. Die Transplantation wird in sehr vielen Fällen empfohlen, am häufigsten wird er den Personen empfohlen, die infolge irgendwelcher Erkrankung oder Unfall erheblichen Teil der Behaarung verloren, die eigenständig, auf natürliche Weise, nicht nachwachsen wird. Zu solchen Situationen kommt es am häufigsten in der Situation des Auftretens:

  • des androgenen Haarausfalls;
  • des Verlusts der Haare nach den Verletzungen, der Bestrahlung oder den Verletzungen;
  • des Haarausfalls, der durch den Entzündungszustand der Haut des Kopfs (nach der Ausheilung) verursacht wird;
  • postoperativer Narben;
  • der Ergäntzzung der Verluste in der Behaarung (auch im Bereich des Kinns, der Augenbrauen, der Wimpern und der der Schamgegenden).

Leider wie im Fall jedes Eingriffs ist die Transplantation der Haare auch mit der Reihe der Kontraindikationen verbunden, die ihre Durchführung unmöglich machen. Häufigste Ursachen, für die die Transplantation nicht stattfinden kann, sind:

  • fortgeschrittene Form der Zuckerkrankheit;
  • Probleme mit dem Blutdruck;
  • Störungen der Blutgerinnung;
  • Durchgemachter Herzinfarkt;
  • Allergie gegen irgendwelches Betäubungsmittel.

Wie sieht die Transplantation der Haare aus?

Bevor es zur Transplantation kommen wird, notwendig ist die Konsultation mit dem Arzt. Erst während der Durchführung detaillierter Anamnese, während deren der Arzt nach durchgemachten Krankheiten fragt, medizinische Dokumentation kennenlernt und eventuelle zusätzliche Untersuchungen empfiehlt, möglich ist die Feststellung, mit welcher Art des Haarausfalls wir zu tun haben und welche Methode der Transplantation in diesem Fall erwünscht wird. Während einleitender Gespräche wird zukünftige Gestalt der Frisur besprochen und die Ärzte bestimmen, aus welchen Stellen die Haare zur Transplantation entnommen werden.

Weil die Transplantation der Haare außergewöhnlich präziser Prozess ist, dauert die Prozedur sehr lange – sogar von sechs bis zu zehn Stunden. Gegenwärtig erfordern durchgeführte Eingriffe, im Unterschied von den Transplantationen, die vor den Jahren vorgenommen wurden, nicht die Benutzung des Skalpells, statt des Ausschneidens des Teils der Haut, nach dem sichtbare, unästhetische Narben bleiben, die schwierig sogar durch neu gewachsene Haare sind, werden die Komplexe der Flaumhaare entnommen. Sie werden angemessen vorbereitet und dann werden sie an ausgelichtete oder kahle Stellen transplantiert. Während der Prozedur ist allgemeine Betäubung nicht notwendig, dagegen zwecks des Ausschlusses des eventuellen Schmerzes oder des Unbehagens verwenden die Ärzte örtliche Betäubung. Moderne Formen der Transplantation sind sehr wenig invasiv; die Konsequenzen und die Nebenfolgen nach der Transplantation gehören nicht zu besonders ernst, deshalb dauert die Periode der Rekonvaleszenz auch nicht lange, kaum zwei Wochen. Der Endeffekt nach dem Eingriff kann durch uns nach der Periode von sechs zu zwölf Monaten bewundert werden. Damit ganze Prozedur und endgültige Effekte alle Erwartungen des Patienten erfüllen, soll man strikt die Empfehlungen des Arztes beachten – richtige Abheilung und die Kondition unserer zukünftigen Haare hängt nämlich schon von frühen Etappen der Pflege um die Haut des Kopfs nach dem Eingriff ab. Für erste Tage möglich ist leichte Schwellung und der Schmerz, man soll vor allem übermäßige physische Aktivität vermeiden. Außergewöhnlich wesentlich auch ist die Verwendung zarter Waschmittel, die die Haut des Kopfs nicht anreizen werden; die Spezialisten empfehlen gewöhnlich die Verwendung der Shampoos mit neutralem pH-Wert (5,5 – 5,8) oder der Mittel mit ökologischer, dermatologisch untersuchter Zusammensetzung. Nach ungefähr drei Wochen vom Eingriff kann man schon zu eigenem Standardshampoo und physischer Aktivität zurückkehren – selbstverständlich in der Situation, wenn die Rekonvaleszenz gemäß dem Plan, ohne unerwünschte Nebenfolgen verläuft.

Methode FUE – Beschreibung der Transplantation

Eine von am häufigsten ausgewählten Methoden der Transplantation der Haare ist FUE. Das ist die Abkürzung von Follicular Unit Extraction, das heißt die Extraktion der Flaumhaare. Die Methode zeichnet sich entschieden inmitten anderer verfügbarer Eingriffe im Kampf gegen den Haarausfall wegen ihrer Verfügbarkeit in fast jedem Facharztzimmer ästhetischer Medizin und der Garantie hoch befriedigender Endeffekte aus. Zur Durchführung des Eingriffs ermutigt auch niedrige Invasivität und das Fehlen unästhetischer Narben, die ganzen Effekt nach der Prozedur verderben könnten. Vor der Durchführung der Transplantation führt der Arzt detaillierte Anamnese mit dem Patienten durch und empfiehlt die Durchführung unerlässlicher Untersuchungen. Am Anfang wichtig ist auch die Bestimmung, woraus der Arzt die Absicht hat, die Flaumhaare zu entnehmen, wo sie transportiert werden und mit Hilfe der 3D-Visualisation möglich ist auch die Darstellung des Endeffekts. Bald vor dem Eingriff verkürzt das Personal des Arztzimmers dem Patienten die Haare auf die Länge bis zu 1,2 mm. Während der Prozedur werden einzelne Flaumhaare entnommen, die dann auf ihren Zustand, Struktur und Anfälligkeit untersucht werden. Wenn sie sich angemessen erweisen, erfolgt der Einstich der Empfängerstelle und die Implantierung speziell vorbereiteter Flaumhaare. Die Prozedur ist außergewöhnlich kompliziert und der Arzt, der sie unternimmt, muss sich durch ungewöhnliche Präzision und Genauigkeit auszeichnen, damit der Eingriff erfolgreich ist. Deshalb ist es so wichtig, den Spezialisten mit untadeligem Ansehen zu finden. Die Rehabilitation nach dem Eingriff gehört nicht zu komplizierten Tätigkeiten, aber man soll strikt die Empfehlungen des Arztes bezüglich der Pflege um die Haut des Kopfs beachten, damit ganze Prozedur für gelungen gehalten werden kann.

Methode ARTAS – Beschreibung der Transplantation

Die Methode ARTAS gehört zu modernsten Weisen der Transplantation der Haare. Während des Eingriffs ist der Facharzt zwar anwesend und beaufsichtigt den Verlauf der Prozedur, aber zur Extraktion und der Implantation der Flaumhaare wird medizinischer Roboter benutzt. Seine Wirkung benutzt die Algorithmen künstlicher Intelligenz und dadurch ist ganze Prozedur außergewöhnlich präzise. Die Entnahme der Flaumhaare, ihre Bewertung auf die Anfälligkeit und schließlich die Implantierung werden völlig durch dieses hoch technologisch fortgeschrittene Gerät bewertet. Sowohl die Schöpfer der Roboter ARTAS als auch die Anhänger ihrer Benutzung in der Transplantation behaupten übereinstimmend, dass dank mechanisierter Wirkung und der Benutzung modernster Technologie ist die Prozedur viel weniger invasiv und erheblich schneller als im Fall anderer Methoden.

Kann der Roboter qualifizierten Spezialisten ersetzen?

Obwohl beide Methoden der Transplantation der Haare sind außergewöhnlich fortgeschrittene, moderne und wirksame Beispiele der Prozeduren, hat jede von uns auch ihre Nachteile. Viele Personen überlegen, welche von ihnen für sie angemessener wäre, aber die Wahrheit ist doch so, dass einfache Antwort auf diese Frage nicht besteht. Alles hängt nämlich von individuellem Fall, dem Zustand der Haut des Kopfs und der Haare und vieler anderer Faktoren ab.

Es scheint auf den ersten Blick, dass viel effektivere, genauere und somit bessere Methode der Eingriff mit dem Roboter ARTAS wird, In der Wirklichkeit, wie wir schon erwähnten, zu zweifellosen Vorteilen dieser Methode gehört außergewöhnliche Präzision und relativ kurze Zeit der Durchführung der Transplantation. Doch weisen viele Spezialisten auch auf gewisse Beschränkungen des Roboters ARTAS. Ein von grundlegenden Nachteilen ist die Tatsache, dass das Gerät in der Lage ist, die Flaumhaare ausschließlich bei den Personen zu entnehmen, die glatte und dunkle Haare haben. Natürlichen blonden Männern und blonden Frauen also wird die Färbung der Haare bald vor dem Eingriff empfohlen – und es gibt auch nicht die Garantie korrekter Arbeit des Roboters, weil es wegen der Vielfalt der Farbsättigung das Risiko gibt, dass der Roboter die Vernichtung gesunder Flaumhaare vornehmen wird. Auch im Fall des Besitzes lockiger Haare kommt die Nutzung aus der Methode ARTAS nicht in Frage. Man soll auch es berücksichtigen, dass obwohl der Roboter ARTAS wirklich die Transplantation der Flaumhaare vornimmt, beim Eingriff wird der Facharzt ständig anwesend. Ohne seine Aufsicht und richtiges Betreiben des Geräts wäre die Arbeit des Roboters unmöglich. Es ist auch wert, es nicht zu vergessen, dass endgültiges Aussehen der Frisur des Patienten in hohem Maße von früherer Arbeit des Arztes abhängt. Er muss detaillierte Anamnese mit dem Patienten durchführen und unerlässliche Untersuchungen anordnen, um eventuelle Kontraindikationen gegen den Eingriff ausschließen zu können. Der Arzt setzt auch den Bereich an, aus dem die Flaumhaare entnommen werden, an welche Stelle sie transplantiert werden und passt darauf auf, damit der Endeffekt sich nicht nur effektvoll, aber vor allem natürlich darstellt – dazu notwendig ist die Bewertung der Linie der Haare, das Platzieren der Flaumhaare unter richtigem Winkel und an angemessenen Stellen.

Obwohl sowohl im Fall der Arzt als auch im Fall des Roboters kann es zu den Fehlern und den Unzulänglichkeiten kommen, zu diesem Zeitpunkt ist es nicht möglich, damit automatisierte Technologie in der Lage ist, völlig die Rolle des qualifizierten Spezialisten zu übernehmen. Der Arzt beaufsichtigt nämlich ganze Prozedur, passt darauf auf, damit das Gerät korrekt seine Arbeit ausführt und sich alle Mühe gibt, damit der Patient mit dem Endeffekt zufrieden ist. Darüber hinaus wird der Arzt nicht durch solche Faktoren wie die Farbe oder die Struktur der Haare zur Transplantation beschränkt, er kann die Transplantation auf jeder Art der Haare vornehmen.

Zusammenfassung

In heutigen Zeiten bietet ästhetische Medizin uns viele Methoden des Kampfs gegen den Haarausfall an. Wenn der Verlust fortgeschritten ist, ist es wert, die Transplantation zu erwägen. Obwohl dieser Typ des Eingriffs noch bis vor kurzem an die Entsagungen, den Schmerz und die Narben erinnert, derzeitig müssen wir uns wegen dieser Tatsache die Sorgen machen. Moderne Methoden der Transplantation sind sicher und nicht invasiv und zusätzlich erfordern sie nicht von uns besonders lange Rekonvaleszenz nach dem Eingriff. Als die Kunden haben wir die Wahl – wir können uns für die Methode FUE oder ARTAS entscheiden. Beide Methoden haben ihre wertvollen Vorteile und können individuell an die Bedürfnisse jedes Patienten angepasst werden. In jeder Methode sind wir jedoch sicher, dass wir unter der Betreuung der Spezialisten von höchster Qualität sind und wir uns modernen Methoden der Transplantation unterziehen. Diese Eingriffe wurden verfügbar übergreifend. Wenn wir uns für ihn entscheiden werden, müssen wir uns nicht vor potenziellem Schmerz oder unästhetischen Narben fürchten, die nach der Prozedur bleiben. Schon einige Tage nach dem Verlassen der Klinik werden wir uns so fühlen, als ob nichts passieren würde.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *