Transplantation der Schamhaare mit der Methode FUE

Die Haare – ohne Rücksicht darauf, wo sie sich befinden – spielen außergewöhnlich wichtige Rolle. Sowohl diese Haare auf dem Kopf als auch auf den Armen, den Beinen oder die Schamhaare erfüllen die Schutzfunktion. Der Verlust der Behaarung ist also riesiges Problem, das sowohl die Frauen als auch die Männer befällt. Es gibt ziemlich viele Gründe des solchen Dilemmas, deshalb ist es wert, die Ursache kennenzulernen. Das ist doch kein Grund für die Sorgen, weil derzeitige, innovative medizinische Methoden und Technologien erlauben, das Problem des Verlusts der Haare loszuwerden und ermöglichen erhebliche Verbesserung des Komforts des Lebens der Patienten. Auch dieser Patienten, denen die Schambehaarung ausfällt.

Rolle der Schamhaare

Die Schambehaarung ist das Zeichen, dass der Mensch in die Periode der Reifung kommt. Am häufigsten bereiten die Haare auf intimen Teilen des Körpers ziemlich viele Probleme jungen Mädchen, die nicht völlig wissen, welche Methoden der Depilation sie verwenden sollen. Nicht jede Person ist sich davon bewusst, dass diese Schamhaare viele Funktionen erfüllen. Sie sollen vor allem intime Organe vor dem Durchdringen des Schmutzes, der Bakterien und verschiedener Art der Verunreinigungen zu ihnen schützen. Manche Theorien sprechen auch darüber, dass sie – sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern – die Wärme den Fortpflanzungsorganen sichern. Insbesondere wenn niedrige Temperaturen draußen herrschen und der Körper in ziemlich kurzer Zeit ausgekühlt werden kann. Andererseits wiederum spricht man darüber, dass dichte Schambehaarung der Lebensraum der Bakterien und auch der Pilze ist und das Nichtrasieren intimer Stellen kann zu vielen unangenehmen Infektionen führen.

Mehrfach spricht man auch darüber, dass die Schamhaare das Reiben während des Geschlechtsverkehrs reduzieren und intime Organe vor den Verletzungen und den Anreizungen absichern.

Ursachen des Ausfalls der Schamhaare

Der Verlust der Schamhaare ist ziemlich allgemeines Problem. Es gibt nicht ein so genanntes universelles Problem, das dafür verantwortlich verantwortlich ist. Es kann mit verschiedenen Gründen, zum Beispiel mit den Sorgen und unrichtigem Funktionieren des hormonellen Haushalts verbunden sein. Das ist häufigster Grund, aus dem die Schamhaare bei den Frauen ausfallen. Gewöhnlich findet es zum Zeitpunkt nahe der Periode der Menopause statt, wenn sie erst begann, dauert oder gerade endete. Was wichtig ist, ist der Verlust der Schamhaare auch mit dem Funktionieren der Nebennieren verbunden. Wenn es zu ihrer Unterfunktion kommt, dann zeigt es sich gerade durch ihren übermäßigen Ausfall an.

Während der Suche nach der Ursache des Ausfalls der Schamhaare ist es wert, aufmerksam auch darauf zu werden, dass er durch irgendeine Krankheit oder die Folge verursacht werden kann, die mit der Krankheit verbunden ist. Es ist hier selbstverständlich die Rede unter anderem von den Tumoren oder genetischen Krankheiten. Zu solchem Problem kann die Verwendung mancher Arzneimittel auch führen. Wenn es zu diesem Typ des Dilemmas kommt, soll man die Änderung eingenommener Mittel erwägen.

Von Anfang an… das heißt die Geschichte der Transplantation der Haare

Trotz allen Anscheins sprach man über die Transplantationen der Haare schon im Altertum. Erste Erwähnungen kommen aus ungefähr 1500 v.u.Z. Man begann doch, die Methoden der Rekonstruktion der Behaarung erst im XIX Jahrhundert zu verwenden. In Polen wurde es wiederum in 1984 vorgenommen. Am Anfang wurden die Transplantationen auf den Durchmesser von ungefähr fünf Millimetern durchgeführt. Es verursachte also die Unnatürlichkeit. In achtzehnten Jahren des vergangenen Jahrhunderts begann man, die Mikrotransplantationen durchzuführen, die erheblich die Effekte in ästhetischer Hinsicht verbesserten. Man begann auch, spezielles Mikroskop zu verwenden, das erlaubte, einzelne Flaumhaare zu gewinnen. Es erlaubte die Durchführung der Operationen, die die Anzahl einer Tausend der Flaumhaare innerhalb einer Sitzung überstiegen. Heute sind sie doch das Standard.

Transplantation der Schamhaare mit der Methode FUE

Immer häufiger ist der Verlust der Schambehaarung ziemlich problematisch. Zum Glück doch gibt es viele Methoden, die das Loswerden dieses Problems für immer erlauben. Eine von ihnen ist die Transplantation mit der Methode FUE, die vor allem bei den Personen verwandt wird, die an erheblicher oder völliger Kahlköpfigkeit intimer Gegend leiden. Diese Methode ist sehr effektiv. Das ist hervorragende Lösung für diese Personen, die wenig elastische Haut besitzen und die Tendenz zu breiten Auswuchsnarben haben. Außerdem ist das sehr sichere Methode, weil die Transplantate vom Patienten selbst entnommen werden. Es bedeutet also, dass das Risiko der Abstoßung der Transplantation sehr niedrig, gerade verschwindend gering ist.

Methode FUE – was ist das?

Der Name der Methode der Transplantation der Haare FUE ist die Abkürzung von den Wörtern Follicular Unit Extraction. Das ist eine von modernsten Methoden dieses Typs, die auf verschiedenen Teilen des Körpers verwandt wird. Sie besteht vor allem in der Entnahme der Flaumhaare vom Patienten. Es wird mit Hilfe des Metallwerkzeugs mit sehr niedrigem Durchmesser (0,8 Millimeter) vorgenommen. Dadurch muss der Arzt, der die Operation führt, sich durch die Präzision und die Erfahrung auszeichnen. Gerade davon sind die Endeffekte abhängig.

Ihre Anfänge werden auf ungefähr 2002 datiert. Damals wurde sie durch zwei amerikanische Chirurgen – Robert Bernstein und William Rassman von The New Hair Institute beschrieben. Sie stellen in ihrem Artikel praktische Anwendungen von FUE und die Beschränkungen dar, die damit verbunden sind.

Indikationen zum Eingriff

Der Eingriff mit der Methode FUE kann bei den Personen durchgeführt werden, die sich mit übermäßigem Ausfall der Behaarung, auch der Schambehaarung abmühen. Die Indikationen sind auch unter anderem:

  • posttraumatischer Haarausfall;
  • androgener Haarausfall;
  • Haarausfall nach der Verbrennung der Haut des Kopfs;
  • Verluste der Behaarung in der Gegend des Kinns, des Schnurbarts, der Augenbrauen, der Wimpern und intimer Gegenden.

Irgendeine von oben erwähnten Krankheiten muss doch nicht auftreten. Der Arzt wird entscheiden, ob der Patient sich zur Transplantation der Behaarung eignet. Es ist also wert, sich zum Besuch mit dem Spezialisten zu verabreden. Nach einleitendem Gespräch und der Durchführung der Anamnese wird der Chirurg über eventuelle Behandlung mit der Methode FUE entscheiden.

Kontraindikationen gegen den Eingriff mit der Methode FUE

Es gibt auch gewisse Kontraindikationen gegen die Verwendung der Methode FUE. Sie wird nicht sowohl für die Personen mit nicht reguliertem Blutdruck und auch der Zuckerkrankheit bestimmt. Darüber hinaus kann sie nicht bei den Personen verwandt werden, die an kreisrundem Haarausfall und den Ansteckungskrankheiten der Haut des Kopfs und an den Störungen der Blutgerinnung krank sind. Im Fall der Frauen kann die Kontraindikation auch hormonelle Störungen sein. So wesentlich ist also das Treffen mit dem Arzt vor der Entscheidung für die Transplantation der Haare.

Wie sieht die Vorbereitung zum Eingriff aus?

Bevor der Patient sich dem Eingriff der Transplantation mit der Methode FUE unterziehen wird, soll er alle Untersuchungen durchführen lasen, die durch den Arzt empfohlen werden. Er erhält die Überweisung während der Konsultation. Der Patient muss während einleitender Anamnese unverzüglich über seinen Gesundheitszustand und auch eingenommene Arzneimittel informieren. Alles ist nämlich wesentlich. Für ungefähr 7 bis zu 10 Tagen von dem Eingriff muss der Patient die Laboruntersuchungen durchführen lassen, einschließlich:

  1. Blutbild;
  2. Gerinnungssystem;
  3. Niveau der Glukose im Blut;
  4. Allgemeine Untersuchung des Harns;
  5. Hbs Antigen;
  6. Hcv Antigen;
  7. HIV.

Für zwei Wochen vor dem Eingriff muss der Patient unbedingt alle Arzneimittel, die die Acetylsalicylsäure enthalten und die Aspirin absetzen. Man kann auch nicht die Arzneimittel einnehmen, die das Blut verdünnen. Am Tag des Eingriffs kann der Patient leichtes Frühstück essen, aber er darf nicht starken Kaffee oder den Alkohol trinken. Das sind typische Empfehlungen vom Arzt, aber der Spezialist kann individuell zusätzliche Hinweise geben.

Verlauf des Eingriffs in Details

Die Transplantation der Schamhaare mit der Methode FUE findet in örtlicher Betäubung gemäß dem Plan statt, der dem Patienten während der Konsultation dargestellt wird. Ganzer Eingriff erfolgt innerhalb eines Tages. Vor dem Beginn eigentlicher Etappe setzt der Arzt den Bereich an, aus dem die Flaumhaare entnommen werden. Das ist so genannte Spendergegend. Er setzt auch den Bereich an, in den entnommenes Material implantiert wird, das heißt den Empfängerbereich. Manche Kliniken machen auch die Fotos zu medizinischer Dokumentation.

Nach der Entnahme der Flaumhaare bewertet der Arzt ihre Qualität, Zustand und Anzahl. Der Patient muss sich mit Geduld wappnen, weil es ein bisschen Zeit dauert. Im Endstadium werden sie in die Empfängergegenden implantiert.

Ist der Patient unter der Narkose?

Die Narkose in allgemeiner Betäubung wird dem Patienten nicht verabreicht. Örtliche Betäubung an der Empfängerstelle und der Spenderstelle reicht völlig aus. Der Eingriff selbst ist wenig invasiv und schmerzt nicht sehr wie es scheinen könnte. Während ganzer Operation ist der Patient also völlig bewusst.

Wie lange dauert der Eingriff der Transplantation der Haare mit der Methode FUE?

Der Eingriff der Transplantation der Haare mit der Methode FUE  selbst dauert nicht zu lange – von ungefähr vier Stunden bis zu acht Stunden. Alles von der Anzahl transplantierter Haare und auch dem Teil des Körpers abhängig. Die Schamhaare werden ein bisschen länger als übliche Haare transplantiert. Während des Eingriffs kann der Patient die Position ändern oder um kurze Unterbrechung bitten. Es bereitet also, dass er sich völlig komfortabel während der Transplantation fühlt.

Schmerzt der Eingriff mit der Methode FUE?

Der Eingriff der Transplantation der Haare mit der Methode FUE – wie es schon früher erwähnt wurde – wird in örtlicher Betäubung durchgeführt. Der Patient empfindet also weder den Schmerz, noch das Unbehagen. Dadurch wird die Entstehung der Nebeneffekte bis zum absoluten Minimum reduziert.

Was soll nach dem Eingriff der Transplantation der Schambehaarung gemacht werden?

Nach dem Eingriff erhält der Patient spezielle Empfehlungen bezüglich des alltäglichen Funktionierens. Für erste 2 Wochen soll man insbesondere um die Stellen sorgen, an die die Haare transplantiert werden. Die Empfängergegenden sollen mit lauwarmem Wasser und den Mitteln gewaschen werden, die der Arzt empfehlen wird. Während des Waschens notwendig ist die Vermeidung starker Bewegungen. Es kann neue Haare beschädigen. Die Haut soll mit dem Papiertuch getrocknet werden. Es ist auch wesentlich, um für einige Zeit übermäßige Anstrengung und auch das Bad im Schwimmbad und die Besuche in der Sauna zu vermeiden. Nach dem Eingriff beim Patienten wird der Verband auf die Stellen angelegt, die der Transplantation unterlagen, aber er kann schon am nächsten Tag entfernt werden.

Wie soll man um die Haare sorgen?

Transplantierte Haare werden sehr abgeschwächt, deshalb braucht man Zeit, damit sie sich verstärken. In solchem Fall wesentlich ist es, um sie nicht zu überanstrengen, die Handtücher oder starke, heftige Bewegungen für einige Zeit nicht zu verwenden. Die Haare können mit speziellen Mitteln gewaschen werden, die der Arzt verschreiben wird.

Vorteile der Transplantation mit der Methode FUE

Die Transplantationen der Haare mit Hilfe der Methode FUE haben eine Reihe der Vorteile. Darunter soll man unter anderem die Möglichkeit des Rasierens der Haare nach dem Eingriff, schnelle Rückkehr zur physischen Leistungsfähigkeit, das Fehlen sichtbarer Narben, die Ästhetik der Effekte und auch das Fehlen der Notwendigkeit der Verabredung zu den Kontrollbesuchen erwähnen. Selbstverständlich doch gibt es solche Möglichkeit im Fall der Erscheinung der Nebenfolgen oder irgendwelcher Zweifel. Darüber hinaus sind die Effekte dauerhaft. Bei vielen Personen ist die Wiederholung des Eingriffs nicht notwendig.

Effekte des Eingriffs mit der Methode FUE

Die Effekte nach der Transplantation mit der Methode FUE sind verschieden. Man kann sie erst nach einigen Monaten vom Eingriff bewerten. Es ist wert, erfahrenen Ärzten zu vertrauen, die sich durch große Präzision auszeichnen, weil sichtbare Effekte von ihren Fähigkeiten abhängig sind. Es ist auch wichtig, um angemessen die Empfängergegenden und die Spendergegenden zu pflegen. Die Beachtung der Empfehlungen des Arztes, die der Patient nach durchgeführtem Eingriff erhält, hat auch den Einfluss auf erwähnte Effekte.

Mögliche Nebenfolgen

Außergewöhnlich selten können die Nebenfolgen erscheinen. Darunter werden unter anderem die Vernarbung, die Entfärbung der Transplantation, die Entzündung der Flaumhaare, örtliche Infektionen, die Schwellung in transplantierter Gegenden, mögliches Gefühl der Erstarrung der Empfängergegenden erwähnt, die nach ungefähr einigen Wochen nachlässt.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *